Zum Inhalt springen

Sportentwicklung   Pressemitteilung  

Sportentwicklung (23): Traineraus- und -fortbildung

Interview mit Frank Fürste (Landestrainer + Koordinator Traineraus-/-fortbildung)

Mitglieder finden – und Mitglieder binden

Viele Sportentwicklungsmaßnahmen wurden an dieser Stelle aufgezeigt. Bei mini-Meisterschaften, Schul-Turnieren, Freizeit-Aktionen gilt es, Mitglieder zu finden.

Aber wie werden und bleiben diese Menschen Mitglied in meinem Verein? Die Sportentwicklung hat die Aufgabe, Rahmenbedingungen des Sports und der Vereine zu verbessern. Dazu benötigen wir Akteure, die in der Lage sind, diese Menschen an den eigenen Klub zu binden, als Multiplikator zu wirken.

 

Multiplikator-Fähigkeiten durch Ausbildung

Wer unseren Tischtennissport fachlich gut vermitteln kann, dazu eine Persönlichkeit entwickelt, menschlich zu begeistern, der oder die wird dafür sorgen, dass die Halle voll ist.

„Bildung ist der wichtigste Rohstoff, den wir in Deutschland haben!“ Das ist ein Zitat vieler Politiker. Genau diese Aufgabe haben auch wir als Tischtennisverband in Baden-Württemberg. Der Deutsche Olympische Sport (DOSB) stellt dazu fest (Quelle: Homepage):

„Ob im Verband, für den Beruf oder in Kooperation mit Schulen – der organisierte Sport bildet aus, weiter und fort. Mit seinem differenzierten Qualifizierungssystem ist er einer der größten Bildungsträger der Zivilgesellschaft. Die vielen verschiedenen Sportverbände bieten in über 800 Ausbildungsgängen, Sportarten und Disziplinen Qualifizierungen mit DOSB-Lizenzen an. Daneben gibt es zahlreiche Veranstaltungen im Bereich der Bildung und Qualifizierung ohne DOSB-Lizenzen.“

 

Wie dieses Qualifizierungssystem in Tischtennis Baden-Württemberg im Einzelnen aussieht, darüber sprachen wir mit Frank Fürste, dem Landestrainer und verantwortlichen Koordinator Traineraus- und -fortbildung:

Grafik „TTBW Ausbildungssystem“, siehe auch Seite 6, aktuelles Lehre-Heft

TTBW: Wie ist der aktuelle Stand bei den Anmeldungen zur Trainerausbildung von BaWü?

Frank Fürste: „Die positive Tendenz nach der Corona-Pause setzt sich dieses Jahr fort. In der Trainerausbildung haben wir zurzeit 53 Anmeldungen bei 100 Plätzen – also Ende Februar schon mehr als 50 % C-Trainer-Ausbildungsplätze besetzt. Es sind aber noch Plätze frei. Unser Ziel ist es, pro Jahr 100 neue Trainer auszubilden. In den Corona-Jahren waren es nur 60, jetzt sind wir optimistisch, die 100 zu erreichen.“

TTBW: Und wie sieht es bei den Fortbildungen aus?

Frank Fürste: „Viele Trainer haben in der Corona-Zeit leider aufgehört. Aber trotzdem ist auch bei den Fortbildungen die Tendenz jetzt wieder positiv. 200 der 400 Trainer, die jetzt eine Fortbildung benötigen, haben sich bereits angemeldet. Hinweisen möchte ich an dieser Stelle darauf, dass auch Trainer und Interessierte ohne Lizenz an unseren Weiterbildungen teilnehmen können. Ein schönes Beispiel ist das Thema `Spielen gegen Material´. Da können sich auch Spieler Tipps holen, um ihre Taktik zu verbessern.“

TTBW: Welche Entwicklung siehst Du bei den weiteren Ausbildungen?

Frank Fürste: „Die Schülermentoren-Ausbildungen laufen super. Dort haben wir aufgrund der hohen Meldezahlen erstmals wieder zwei Ausbildungsreihen.  Besonders erfreulich ist dabei der Anteil von über 30 % an weiblichen Teilnehmerinnen.  Auch bei den StarTTer- und StarTTer plus-Ausbildungen läuft es sehr gut. Fast 250 neue Trainer konnten wir da im letzten Jahr ausbilden. Das ist ganz wichtig – es ist der Unterbau des Trainer-Nachwuchses. Großer Vorteil dieser Basis-Ausbildung ist außerdem, dass die Fortsetzung in der C-Lizenz komplett mit den gesetzlichen 10 Tagen Bildungszeit abgedeckt werden können und somit regulärer Urlaub dafür nicht notwendig ist! Deshalb hoffen Andreas Leinenbach (Ressortleiter Aus- und Fortbildung) und ich auf eine große Zahl an Fortsetzungen nach der StarTTer-Ausbildung!

Gerade angelaufen ist die Anmeldephase für den Vereins-Service-Tag. Wir haben bereits fast 60 Anmeldungen, die ersten Seminare sind bereits voll. Nach den 150 Teilnehmern in der Corona-Zeit hoffen wir jetzt wieder auf ein volles Haus mit 200 Teilnehmern.

TTBW: Welche Neuerungen gab es in der Fortbildung?

Frank Fürste: „Die Erfahrungen in der Corona-Zeit haben das Thema E-Learning forciert. Wir bieten hier zurzeit zwei verschiedene Formate bzw. Themenkomplexe zur Lizenzverlängerung an. Während das Seminar „Mentale Stärke und Körpersprache“ mit einem Online- und Präsenzseminar startet und mit einer Selbstarbeitsphase weitergeführt wird, besteht das Seminar „Aufschlag, Technik/Fehlerkorrektur, modernes Übungsdesignaus 9 verschiedenen Aufgaben, die innerhalb von 4 Wochen bei eigener, flexibler Zeiteinteilung gelöst werden können. Für alle TrainerInnen, die aus z. B. beruflichen oder familiären Gründen keine Zeit haben, an einer 2- oder 3-tägigen Präsenzfortbildung teilzunehmen, bietet dies eine optimale Möglichkeit, trotzdem ihre Lizenz verlängern zu können. 

TTBW: Welche Rolle siehst Du für den Trainer bei der Sportentwicklung?

Frank Fürste: „Es gibt leider die Tendenz, dass immer mehr Vereine keine Jugendarbeit betreiben bzw. die Jugendarbeit immer mehr stirbt. Der Trainer ist hier die zentrale Person im Verein, er ist der wichtigste Schlüssel, um neue Kinder und Jugendliche in den Verein zu bringen und sie mit gutem Training im Verein zu halten. Außerdem brauchen wir zukünftig auch im Gesundheitssport sehr gute Trainer, zum Beispiel beim Tischtennis für Ältere, für Demenzkranke usw. Dort ist ein immer größeres Potential, neue Mitglieder zu gewinnen. Mein Fazit: Jeder aktive Trainer ist ein Multiplikator für jeden Verein!“

Das Interview führte Thomas Walter.

Aktuelle Beiträge

Wettkampfsport

Liebherr Pokal-Final Four

Am Sonntag (7. Jan.) geht's in der Neu-Ulmer ratiopharm Arena um den Deutschen Pokal