Zum Inhalt springen

Schiedsrichter   Pressemitteilung  

Ressort Schiedsrichter: Weiterbildung hat hohen Stellenwert

TTBW-Team schult Schiedsrichter an zehn Orten in Württemberg und Südbaden

Lukas Eichhorn, Beauftragter für die Schiedsrichter-Ausbildung

Die Ausbildung von neuen Regelkundlern ist eines der obersten Ziele des Ressorts Schiedsrichter in Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW). Ein weiteres Ziel ist es, die aktiven Schiedsrichter nicht nur zu halten, sondern diese auch immer auf dem neuesten Stand zu bringen, was Regelkunde angeht.

Um dies zu erreichen, sind Melanie Timke, Beauftragte für die Schiedsrichter-Fortbildung, und Lukas Eichhorn, Beauftragter für die Schiedsrichter-Ausbildung, bis zum Anfang der Sommerferien über rund zwei Monate an fast jedem Wochenende unterwegs, um die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter an insgesamt zehn Standorten in Württemberg (sechs Fortbildungen) und Südbaden (vier Fortbildungen) fitzumachen für die anstehenden Aufgaben in der kommenden Spielrunde. Als Referenten „mit im Boot“ sind Max Gruber, Beauftragter für Schiedsrichter-Entwicklung, sowie Christoph Geiger, die ebenfalls einen Teil der Schulungsveranstaltungen übernehmen.

Regeländerungen, Regelauslegungen, Neuerungen im Verband, die Schiedsrichter werden vom Ausbildungsteam über den aktuellen Stand der Dinge informiert. Im Fokus stehen dabei die vielfältigen Aufgaben des Oberschiedsrichters vor, während und nach dem Mannschaftskampf.

Ein spezielles Thema sind die Spielsysteme in den verschiedenen Ligen der Damen und Herren. In diesem Bereich gibt es mehr oder weniger deutliche Unterschiede in den Spielklassen des Verbands und des Bundes. Die Unterschiede reichen von der Beleuchtung über die Boxengröße und das Erreichen des Endergebnisses. Die Vielfältigkeit des Tischtennissports wird gerade in diesem Bereich immer wieder deutlich, was nicht nur die Oberschiedsrichter, sondern vor allem die Spielerinnen und Spieler fordert.

Die Weiterbildungen sind für alle Schiedsrichter Pflicht. Zumindest alle zwei Jahre muss eine Weiterbildungsveranstaltung besucht werden, damit die Lizenz verlängert wird. „Viele kommen jedes Jahr“, freut sich Melanie Timke über die Resonanz, die gleichzeitig auch ein Beleg dafür ist, dass das Ausbildungsteam seine Aufgabe stets interessant gestaltet und dass aus der eigentlichen Pflichtveranstaltung ein „Tag der Regelkunde“ wird, der jeden Schiedsrichter in seiner Arbeit in der Halle weiterbringt.

Erstmals werden in diesem Jahr die bestehenden Schiedsrichterausweise nicht mit einem Verlängerungsaufkleber versehen. Das bisherige Dokument wird es in dieser Form nicht mehr geben. Ihren neuen Schiedsrichterausweis finden die Regelkundler im persönlichen Bereich in click-TT im pdf-Format. Von dort kann das digitale Dokument heruntergeladen werden.

Michael Stark

Melanie Timke, Beauftragte für die Schiedsrichter-Fortbildung

Aktuelle Beiträge

Wettkampfsport

Liebherr Pokal-Final Four

Am Sonntag (7. Jan.) geht's in der Neu-Ulmer ratiopharm Arena um den Deutschen Pokal