Zum Inhalt springen

Wettkampfsport   Jugend   Pressemitteilung  

Baden-Württembergische Einzelmeisterschaften Jugend 11 und 13 am 13. Januar 2024 in Korntal (1)

Erstmals kam die baden-württembergische Jugend 11 zu Titelehren

Chenhao Chen (TSV Korntal) gewann die Mädchen 13-Klasse.

Am frühen Samstagabend um 17:38 Uhr war die Premiere perfekt: Nachdem das Mädchen-Doppel Dana Haspel/Melina Du (TSV Korntal/TTC Karlsruhe-Neureut) seinen Matchball im Endspiel verwandelt hatte, stand der erste baden-württembergische Meister in der Altersklasse Jugend 11 in der Geschichte der ARGE LS TTBW fest. In der Korntaler Sporthalle Teichwiesen bejubelten danach noch fünf weitere erfolgreiche Finalisten den baden-württembergischen Meistertitel in den Altersklassen Mädchen/Jungen 11 und 13.

Neben Dana Haspel vom gastgebenden TSV Korntal waren es noch ihre Vereinskameradin Chenhao Chen und der Topfavorit bei den Jungen 13, Tien Nghia Phong vom TTC Bietigheim-Bissingen, die den Meisterschaften ihren Stempel aufdrückten und sowohl in Einzel und Doppel ganz oben auf dem Treppchen landeten.

„Das Turnier werden wir in jeder Hinsicht positiv in Erinnerung behalten“, sagte Jürgen Häcker, der als Beauftragter Jugendsport in der ARGE die Gesamtleitung innehatte. Und allenthalben in zufriedene Gesichter blickte. „Im Vorfeld hat unser Jugendressortleiter Torsten Merz herausragende Arbeit geleistet und während des Turniers sorgte er zusammen mit der Turnierleitung für einen reibungslosen Verlauf. So stelle ich mir ein optimales Turnier vor.“ In der Tat, das Turnierleitungsduo mit Simone Schmid und Sarah Hunyar (beide Bezirk Heilbronn) strahlte stets die notwendige Ruhe und Souveränität aus, die für ein Turnier dieser Größenordnung von Nöten sind. Was unter anderem dafür sorgte, dass der vorgegebene Zeitplan sogar noch unterschritten wurde. Auch beim insgesamt 23-köpfigen Schiedsrichterteam um Oberschiedsrichter Sven Weiland, Einsatzleiterin Melanie Timke und Schlägertester Lukas Eichhorn blieben die Stressmomente aus. „Und nicht zuletzt hatten wir mit dem TSV Korntal einen guten Gastgeber, bei dem sich die Jugendlichen samt Begleiter gut aufgehoben fühlten“, ergänzte Jürgen Häcker. 

Deren Abteilungsleiter Friedemann Wagner konnte sich aus organisatorischer Sicht bei Auf- und Abbau und im Bereich des Caterings auf das Engagement seiner Mitglieder verlassen. Und aus sportlicher Sicht auf gleich sechs Talente vom TSV, die an den Meisterschaften teilnahmen. Mit durchschlagendem Erfolg: So heimsten die Korntaler gleich sechs Medaillen ein, davon vier goldene durch Dana Haspel und Chenhao Chen, die beide auch schon mit ihrer Vereinstrainerin Szilvia Kahn im Damen-Verbandsoberligateam spielen. 

Jeweils 24 Spielerinnen und Spieler traten in den beiden Altersklassen an, zu Beginn sahen sich die Turniermacher lediglich mit zwei krankheitsbedingten Absagen konfrontiert. „Wir haben es dann kurzfristig sogar geschafft, diese zwei Plätze wieder aufzufüllen, indem wir zwei Talente quasi aus dem Bett holten“, sagte Torsten Merz mit einem Lächeln. Vor den Augen zahlreicher Trainer und Familienangehörigen ließen die jungen Talente ihr Können aufblitzen. „Es ist das Familiäre, das ein Turnier dieser Altersklasse ausmacht“, sagte Jürgen Häcker, „und bei den Jüngsten gilt der Fokus einzig und allein dem Tischtennissport.“

Im erstmals ausgetragenen Wettbewerb der Jugend 11 wurde Lokalmatadorin Dana Haspel in der außerordentlich gut temperierten Halle ihrer Favoritenrolle bei den Mädchen vollauf gerecht, klare Satzgewinne waren bei ihr an der Tagesordnung. Nur beim 11:8 im Halbfinale gegen En Liu (DJK Sportbund Stuttgart) kam so etwas wie Spannung auf. Das Endspiel gewann die 10-jährige gegen Svenja Hepp (FC Külsheim) ebenso glatt in drei Sätzen. Im Doppel mit Melina Du (TTC Karlsruhe-Neureut) war die Dominanz ähnlich frappierend, mit 11:3, 11:6 und 11:6 setzten sich die beiden gegen Fiona Li/Svenja Hepp (TTV Ettlingen/FC Külsheim) durch.

Bei den Jungen 11 war nach der Absage von Levin Würzberger (FC Külsheim) der Weg frei für Eren Ahmed (TTV Weinheim-West), der genauso wie Dana Haspel und einige andere ARGE-Youngsters am vergangenen Wochenende noch beim Team Talent Cup in Osterburg (Sachsen-Anhalt) am Start war. Lediglich zwei Sätze gab Eren Ahmed auf dem Weg zum Titelgewinn ab, erst einen im Halbfinale gegen Remo Lehmann (TV Ottenhausen) und dann einen weiteren im Endspiel gegen den an Position zwei gesetzten Elias Rosenow (TV Kieselbronn). Ob er sich denn nun auf den Pokal freue, wurde Eren Ahmed direkt nach dem Endspiel gefragt. „Ja, das ist jetzt schon mein Zwölfter in einem Jahr“, meinte das Talent, das im vergangenen Juni Deutscher Mini-Meister wurde. Und der Stolz in seinem Gesicht ließ sich bei dieser Aussage nicht verbergen. Bereits wenige Minuten zuvor bejubelte Elias Rosenow mit Partner Valentin Schenk (TSV Schwieberdingen), mit dem er sich zwei Mal in den Ferien zum gemeinsamen Vorbereitungstraining traf, den Titelgewinn im Doppel, die beiden gewannen gegen Lukas Ligay/Lukas Müller (TSV Herrlingen/SV Amtzell) in vier Sätzen. Beachtenswert: Lukas Ligay ist derzeit Deutschlands Nummer eins des Jahrgangs 2016, mit seinen sieben Jahren darf er somit noch vier weitere Jahre in dieser Altersklasse an den Start gehen.

In Abwesenheit von Lotta Rothfuß (TTC Renchen) stellte das Endspiel bei den Mädchen 13 zwischen den beiden Korntaler Topgesetzten Ksenija Poznic und Chenhao Chen keine große Überraschung dar. „Alily“ Chen hatte in der Vorschlussrunde mit ihrer Doppelpartnerin Ina Grob (SC Berg) wenig Mühe, Ksenija Poznic setzte sich gegen Leni Rothfuß (TTC Renchen) in vier Sätzen durch. Die beiden Endspiele in der Einzel- und der Doppelkonkurrenz waren zugleich die Spannendsten des gesamten Turniers: Jeweils mit 11:8 im entscheidenden fünften Durchgang gewann Chenhao Chen gegen Ksenija Poznic sowie das Doppel Chenhao Chen/Ina Grob gegen Leni Rothfuß/Cara Lehmann (TTC Renchen/TTC Ersingen). Besonders eng wurde es im Doppel nach zwischenzeitlichem 3:6-Rückstand, betreut vom ehemaligen Nationalspieler und Vize-Europameister Torben Wosik drehten Chen/Grob dann aber noch rechtzeitig den Spieß um. „In der schwierigen Schlussphase haben die beiden konsequent und ruhig weitergespielt“, sagte Wosik und grinste, „meine genau vorgegebene Marschroute möchte ich an dieser Stelle aber nicht verraten.“

Alles andere als ein Turniererfolg von Tien Nghia Phong (TTC Bietigheim-Bissingen) wäre im Wettbewerb der Jungen 13 einer Sensation gleichgekommen. „Das war ein unkontrollierter Satz von mir“, meinte der Topfavorit selbstkritisch, nachdem er in der Vorrundengruppe gegen Milian Kalla (TTV Weinheim-West) einen Durchgang abgeben musste. Der Rest war allerdings Formsache: Nach Siegen in den KO-Runden über Luca Xu (DJK Sportbund Stuttgart), Tim Auburger (SC Berg) und im Endspiel über Bence Szabo (ASV Grünwettersbach) war der erwartete Titelgewinn perfekt. Ohne Satzverlust wurde zudem zusammen mit Damjan Poznic (TSV Korntal) ddie Doppelkonkurrenz erfolgreich abgearbeitet, im Endspiel zogen Konstantin Chepkasov/Luca Xu (FT V. 1844 Freiburg/DJK Sportbund Stuttgart) den kürzeren.

click-TT – Turnierkalender: Ergebnisse BaWÜ EM Jugend 11/13

Bericht: Thomas Holzapfel

Fotos: Volker Arnold

Auch im Doppel hieß die Siegerin Chen Chenhao, gemeinsam mit Ina Grob (SC Berg).
Die Sieger im Jungen 13-Doppel: Damjan Poznic (TSV Korntal)/Tien Nghia Phong (TTC Bietigheim-Bissingen)
Souverän auf Platz 1 bei den Mädchen 11: Dana Haspel (TSV Korntal).
Auch im Doppel stand Dana Haspel ganz oben auf dem Siegertreppchen: Mit Lelina Du (TTC Karlsruhe-Neureut) wurde sie Erste im im Mädcen-Doppel 11
Eren Ahmed (TTV Weinheim-West) gewann die Jungen 11-Klasse.
Gute Laune bei der Turnierleitung: Sarah Hunyar und Simone Schmid.
Shakehand nach dem Jungen 13-Finale: Tien Nghia Phong (TTC Bietigheim-Bissingen) und Bence Szabo (ASV Grünwettersbach)
das Schiedsrichterteam in Korntal
Sieger im Jungen 13-Einzel: Tien Nghia Phong (TTC Bietigheim-Bissingen)
Siegten im Jungen 11-Doppel: Valentin Schenk/Elias Rosenow (TSV Schwieberdingen/TV Kieselbronn)

Aktuelle Beiträge

Wettkampfsport

Liebherr Pokal-Final Four

Am Sonntag (7. Jan.) geht's in der Neu-Ulmer ratiopharm Arena um den Deutschen Pokal