Zum Inhalt springen

Hintergrundberichte   Pressemitteilung  

Aus den Vereinen: TTF Schönaich – 50 Jahre Heinz Ulmer

Vorsitz ein halbes Jahrhundert lang - ein Lebenswerk!

Es ist schon ein gutes halbes Jahr her, genauer im März 2022: Ein halbes Jahrhundert leitete er als 1. Vorsitzender die Geschicke der TTF Schönaich: Heinz Ulmer. Was für eine Lebensleistung! Im Rahmen eines Ehrungsabends ließ Bürgermeisterin Anna Walther in ihrer Laudatio das Wirken von Heinz Ulmer für die TTF Schönaich Revue passieren. Seine Funktionärskarriere im Tischtennisverein begann 1970 mit der Gründung der Tischtennisfreunde Schönaich. Zunächst als 2. Vorsitzender unter dem damaligen 1. Vorsitzenden Horst Hurlebusch. Ab 1972 übernahm Heinz Ulmer das Amt des 1. Vorsitzenden.

Nachfolger Simon Ulmer und Frau Walther übergaben Heinz Ulmer die Geschenke der Tischtennisfreunde und der Gemeinde Schönaich für sein herausragendes Engagement im TTF Schönaich. Andreas Kopp, Bezirksvorsitzender Böblingen, überreichte von Seiten des Verband TTBW zwei Urkunden mit Ehrennadeln.

Bereits mit 17 Jahren trat Heinz Ulmer in die Abteilung Tischtennis des TSV Schönaich ein. Anfangs spielte er für die 2. Herrenmannschaft. Hier wurde der Bezirksmeistertitel errungen. Ab 1967 war Heinz Ulmer Teil der 1. Herrenmannschaft – erfolgreich bis zum Jahre 1979. Die anschließenden Jahre spielte er in verschiedenen Mannschaften und zog sich dann schließlich vom aktiven Spielbetrieb zurück. Im Trainingsbetrieb steht Heinz Ulmer immer noch am Tischennis-Tisch und spielt sowohl mit den Kids als auch mit den Herren. Hier hat er immer den ein oder anderen Tipp aus seiner langjährigen Erfahrung und gibt diesen auch gerne an die Spieler weiter. 

Heinz Ulmer wurde einstimmig zumEhrenvorsitzenden derTTF Schönaich gewählt.

Homepage TTF Schönaich

Heinz Ulmer (rechts) mit dem Böblinger Bezirksvorsitzenden Andreas Kopp
Heinz Ulmer mit der Bürgermeisterin Anna Walther

Aktuelle Beiträge

Wettkampfsport

Liebherr Pokal-Final Four

Am Sonntag (7. Jan.) geht's in der Neu-Ulmer ratiopharm Arena um den Deutschen Pokal