Wettkampfsport

Wettkampfsport

Baden-Württembergisches Ranglistenturnier der Damen und Herren in Nattheim

Katharina Binder und Florian Bluhm lassen nichts anbrennen

von Thomas Holzapfel

Fotos: Volker Arnold

Als einer der letzten sportlichen Höhepunkte vor der Sommerpause fand am vergangenen Sonntag in Nattheim im Bezirk Ostalb das baden-württembergische Ranglistenturnier der Damen und Herren statt. Jeweils sechs Spieler und Spielerinnen qualifizierten sich für das Top 12-Ranglistenfinale, das wiederum direkt im Anschluss an die Sommerferien zur Austragung kommt. In Nattheim blieben Katharina Binder (TTG Süßen) und Florian Bluhm (ASV Grünwettersbach) ungeschlagen und sicherten sich somit den Ranglistensieg.

Zufriedene Gesichter gab es in der schönen Nattheimer Ramensteinhalle bereits vor den ersten Ballwechseln. Turnierleiterin Petra Reinhardt: „So etwas gibt es selten. Alle angemeldeten Teilnehmer erschienen pünktlich in der Halle, so dass wir rechtzeitig die Auslosung durchführen und dann auch das Turnier starten konnten“, sagte Reinhardt. Ihr zur Seite stand mit Björn Schuler ein Vertreter des gastgebenden TTC Victoria Härtsfeld. Der Verein hatte sich bereits in den letzten Jahren mit der Durchführung diverser Großveranstaltungen einen Namen gemacht. Björn Schuler: „Das Bundesranglistenfinale der Damen und Herren vor vier Jahren war das absolute Highlight in dieser Halle, die immerhin die größte im Kreis Heidenheim ist. Unser Verein mit Vorstand Joachim Jagusch hat immer großen Spaß, Gastgeber bei derartigen Events zu sein. Vor allem freut es uns, dass gleich vier Schiedsrichter aus unserem Verein bei diesem Turnier aktiv mitwirken und als Schiedsrichter am Tisch agieren.“

Das insgesamt 20-köpfige Team der Unparteiischen wurde angeführt von Oberschiedsrichter Andreas Schenk und Einsatzleiter Heiko Kaiser. Richtig einschreiten mussten die Schiedsrichter nur bei einigen gelben und auch gelb-roten Karten, die auf Grund von emotionalen Gefühlsausbrüchen der Protagonisten gezückt werden mussten.

Drei Spieler aus Baden und ein Württemberger gingen bereits als Sieger aus den Vorrundengruppen hervor und ermittelten in der Endrunde den Ranglistensieger. Dabei führte kein Weg an Abwehrstratege Florian Bluhm vom Drittligisten ASV Grünwettersbach vorbei, der in den letzten Partien jedoch alles in die Waagschale werfen musste, um sich den Angriffen der Konkurrenz zu erwehren. Sowohl gegen seinen Vereinskameraden Daniel Kleinert, ebenfalls Defensivkünstler, als auch gegen Kenan Hrnic vom TTC Wöschbach ging es über die volle Fünfsatzdistanz. Lediglich gegen den späteren Viertplatzierten Manuel Mangold (SpVgg Gröningen-Satteldorf) hatte Bluhm weniger Mühe. Kenan Hrnic, der in der kommenden Saison ebenfalls in der dritten Liga an den Start geht, sicherte sich Rang zwei vor Daniel Kleinert. Bester Teilnehmer aus Südbaden war der junge Jeromy Löffler (TTSF Hohberg) auf Rang acht, der mit 43 gespielten Sätzen von allen Teilnehmern am meisten gefordert war. Die wohl spannendste Partie des Tages lieferte sich der Stuttgarter Sven Happek mit seinem neuen Vereinskameraden Marius Henninger. Happek unterlag im Spiel um Platz fünf am Ende eines langen Turniertages und nach insgesamt 39 (!) gespielten Sätzen mit 19:21 im entscheidenden Satz. Ungeachtet des Ergebnisses lösten beide als Gruppensieger der Zwischenrunde das Ticket für das Ranglistenfinale in Dietlingen (16./17. September).

Die Damenkonkurrenz wurde in diesem Jahr von Spielerinnen des TTVWH dominiert. Durchweg kompromisslos zeigte sich Katharina Binder von Drittligist TTG Süßen, die im gesamten Turnier nur einen Satz abgab (in der Vorrunde gegen Jessica Herrmann vom SV Westgartshausen) und sich verdientermaßen den Ranglistensieg sicherte. Besonders souverän agierte die Angriffsspielerin in der Endrunde, in der sie ihre Spiele glatt gewann. Alexandra Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen) landete auf dem zweiten Platz, die Stuttgarterin Ronja Mödinger wurde Dritte. Mit ihren 11 Jahren spielte sich zudem Annett Kaufmann nach einer tadellosen Vorrunde unter die Top Vier, so dass es im weiteren Turnierverlauf zum Geschwisterduell zwischen Annett und Alexandra kam, das die vier Jahre ältere Alexandra in vier Sätzen für sich entschied. Definitiv bei der Endrangliste in Dietlingen dabei sind außerdem Anja Skokanitsch (TuS Metzingen) und Lisa Mayer (TTV Weinheim-West), die beiden Sindelfingerinnen Melanie Strese und Hannah Sauter spielten im vereinsinternen Duell Platz sieben aus (3:0 für Strese) und müssen auf einen freien Platz bei der Endrangliste hoffen.

 

 

Jugendsport BaWü News

Weiterlesen  

Jugendsport BAWÜ

Weiterlesen  

Reinhold Schiele verstorben

Weiterlesen