Zum Inhalt springen

Erwachsene  

Qualifikationsrangliste zur Deuschen Meisterschaft Damen/Herren

Lea Lachenmayer und Jeromy Löffler siegen - und fahren nach Bremen!

Siegerinnen beim Quali-Turnier in Offenburg, v.l. Jana Kirner, Lea Lachenmayer, Vivien Scholz

In der Offenburger Sporthalle am Sägeteich wurde am Samstag ein Qualifikationsturnier zu den Deutschen Tischtennis-Meisterschaften ausgespielt. Da die Baden-Württembergischen Meisterschaften aus (Corona-) Gründen im Januar nicht ausgespielt wurden, hatten die Verantwortlichen der Verbände Baden-Württemberg und Baden entschieden, die Austragung mit einer stark reduzierten Teilnehmerzahl durchzuführen. Die Veranstaltung ist neben der Titelvergabe gleichzeitig Grundlage der Nominierung für die Deutschen Einzelmeisterschaften, die von Anfang März auf den 28./29. August 2021 in Bremen verlegt wurden. Am Start waren acht Herren und sechs Damen, die in jeweils einer Gruppe gegeneinander antraten. Mit Jeromy Löffler (TTC Bietgheim-Bissingen) und Lea Lachenmayer (TT Frickenhausen) qualifizierten sich die beiden ungeschlagenen Gruppenersten für die Deutschen Titelkämpfe. Dem erst 17-jährigen Löffler, der über die Stationen TTC Renchen, TTSF Hohberg und AV Grünwettersbach vor zwei Jahren nach Bietigheim-Bissingen wechselte,  gelang mit sieben Erfolgen und 21:6 gewonnenen Sätzen ein klassischer Durchmarsch. Gleich im ersten Einzel setzte der gebürtige Südbadener ein dickes Ausrufezeichen. Gegen den an Nummer eins gesetzten Liang Qiu (Neckarsulm) feierte Löffler mit einem 11:7, 11:6 und 11:9-Dreisatzsieg einen optimalen Turniereinstand. Probleme bekam Löffler erstmals in der vierten Runde gegen Kenan Hrnic (Wöschbach). Mit einem hauchdünnen 16:14-Satzgewinn in der Verlängerung des fünften Durchgangs verteidigte Löffler seine weiße Weste.  Auch gegen seinen früheren Vereinskameraden Marcel Neumaier (Hohberg), der im Gesamtklassement Fünfter wurde, ging es trotz eines 2:0-Satzvorteils nochmals über die volle Distanz von fünf Sätzen. Am Ende setzte sich Löffler mit knapp 11:8 durch. Sehr stark agierte der Offenburger Samuel Schürlein, der den zweitplatzierten Qiu in fünf Sätzen bezwang und das Turnier wie sein Konkurrent mit 5:2-Erfolgen beendete. Durch die schlechtere Satzdifferenz musste sich Schürlein am Ende mit Rang drei begnügen. Auch gegen den viertplatzierten Hrnic bewies Schürlein in einem Fünfsatzkrimi Nervenstärke. Nach einem 0:2-Satzrückstand schlug der Ortenauer mit 11:8, 11:2 und 11:5 erfolgreich zurück. In der letzten Runde ließ Qiu im Vergleich gegen Hrnic seine Klasse aufblitzen und sicherte sich mit einem ungefährdeten Dreisatzerfolg die Vizemeisterschaft.

Bei den Damen marschierte souverän Lea Lachenmayer (Frickenhausen) von Sieg zu Sieg und verwies gleich drei Konkurrentinnen, die das Turnier mit je 3:2 gewonnenen Spielen beendeten, auf die Plätze. Nur in der zweiten Runde bereitete der 16-jährigen Turniersiegerin beim umkämpften Fünfsatzsieg über ihre Rivalin Jana Kirner (Offenburg), die ihren Heimvorteil nicht erfolgreich nutzen konnte, einige Schwierigkeiten. Nach zweimaligem Satzvorteil hatte Lachenmayer mit 11:8 das bessere Ende für sich. Der vorentscheidende Sieg zum Gesamterfolg gelang Lachenmayer in der vierten Runde gegen Vivien Scholz (ESV Weil), der Nummer eins der Setzliste. Mit dem 11:6, 11:9, 7:11 und 11:5-Sieg sicherte sich Lachenmayer vorzeitig den Titel. In einem recht engen Match musste sich die Favoritin Scholz in der dritten Runde Kathrin Hessenthaler (Neckarsulm) mit 5:11, 11:9, 10:12, 11:9 und 9:11 geschlagen geben. Kirner hatte sich in der vierten Runde gegen Hessenthaler mit 3:1-Sätzen behauptet, so dass es in ihrem letzten Gruppenspiel gegen Scholz zu einem echten Endkampf um die Vizemeisterschaft kam. Hier gelang Scholz ein umkämpfter 3:1-Erfolg, was zum Gleichstand von je 12:9 Sätzen führte. Nach gespielten Bällen lag in der Endabrechnung Kirner mit acht Punkten besser im Rennen. Hessenthaler beendete das Turnier ebenso mit 3:2-Einzelsiegen auf Rang vier, das um vier Spiele schlechtere Satzverhältnis warf die Akteurin von der NSU Neckarsulm auf Position vier zurück.

Ein Dank geht zum Abschluss an den ausrichtenden Verein, die DJK Offenburg, die perfekte Bedingungen für alle Beteiligten zur Verfügung stellte. Allen voran Petra Heuberger und ihrem Team, die auch die Tischschiedsrichter stellten.

Platzierungen

Damen-Einzel: Einzelergebnisse

Herren-Einzel: Einzelergebnisse

Sieger Jeromy Löffler (links) und Platz 3 Samuel Schürlein (rechts)
Platz 2 bei den Herren Liang Qiu

Aktuelle Beiträge

Corona-News

Corona-News 15.12.2021

TTBW-Präsidium: Saison 2021/22 soll im Januar fortgesetzt werden