Fusion

Fusion

Interview mit Klaus Hilpp

Der badische Präsident spricht über die angestrebte Verschmelzung

Herr Hilpp, vor etwas mehr als einem Jahr, am 8.1.2017, gaben sich über 70 Funktionärinnen und Funktionäre mit einer Kick-off-Veranstaltung einen gemeinsamen Startschuss hin zu einem gemeinsamen Verband Baden-Württemberg. Seitdem arbeiten Vertreterinnen und Vertreter aller drei Verbände in insgesamt 11 Arbeitskreisen zusammen, um die organisatorischen, rechtlichen und strukturellen Fragen im Vorfeld der angestrebten Verschmelzung zu besprechen. Wie läuft die Zusammenarbeit aus Ihrer Sicht?

Sehr gut. Wir arbeiten vertrauensvoll zusammen und sind bemüht, Lösungen im Sinne aller zu finden. Am Ende sollen alle davon profitieren, wenn wir neben den bereits zusammenarbeitenden Sport-Ressorts nun auch die Verwaltung gemeinsam stemmen. Davon werden am Ende alle profitieren, davon sind wir überzeugt. Die fruchtbare und gute Zusammenarbeit ist da nur eine weitere Bestätigung. Es gilt, uns auf mittel- und langfristige Perspektive zukunftsfest zu machen und das geht bei einigen großen gesellschaftlichen Trends erst Recht nur gemeinsam. Auch das Rheinland und Rheinhessen haben das erkannt. Über den Tellerrand schauen und nicht in der eigenen Suppe untergehen, kann und muss das Ziel sein.

Die TTBW-Umfrage hat ergeben, dass eine Mehrheit von über 70 % den Zusammenschluss befürwortet. Gleichzeitig gab es neben viel Feedback und Ideen auch kritischere Stimmen, welche den Zusammenschluss ablehnen.

Hier möchte ich einhaken. Ich weiß, dass wir insbesondere in Baden noch viel Überzeugungsarbeit leisten müssen. Blicken wir einmal nicht auf einige der bereits genannten und veröffentlichten Vorteile, sondern auf mögliche Nachteile für uns als Badener. Was würde denn geschehen, wenn dann Südbaden und der TTVWH beschließen, zusammenzugehen, wenn bei uns die Zustimmung nicht kommt? Wir stünden als kleiner Verband allen Trends und damit verbundenen Aufgaben, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten kommen werden, alleine gegenüber. Die Überalterung merken wir doch jetzt schon an allen Ecken und Enden! Der demographische Wandel spricht nicht für uns. Ehrenämter sind jetzt schon schwer zu besetzen.

Bleiben wir bei dem beschriebenen Szenario: Wir in Baden verlieren alle Vorteile, die für uns inzwischen selbstverständlich sind. Diese sind aber ein Produkt von der Zusammenarbeit TTBW und deshalb nicht selbstverständlich! Ganz konkret: Wir müssten die Trainerausbildung wieder selber stemmen, es gäbe zudem viel weniger Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten für unsere Trainerinnen und Trainer. Wir müssen das Kaderwesen wieder neu ausrichten und dazu bedarf es erneuter Verhandlungen mit dem Landessportbund, wofür ehemals die ARGE Tischtennis Baden-Württemberg gegründet wurde. Wir müssten die Qualifikation hoch auf Bundesebene mit dem DTTB (speziell im Jugendbereich) neu verhandeln und aufstellen, welcher uns sicherlich keine Rosen auf den Weg streuen wird, denn der DTTB begrüßt unsere Verschmelzungsbemühungen ausdrücklich. Wir stehen im Sponsoring schlechter dar und müssten das gute Ausrüster-Angebot von Butterfly, von welchem wir derzeit profitieren, aufgeben. Dies sind nur einige Punkte, die es zu bedenken gilt. Hier müssen wir offen die Punkte und Probleme ansprechen, die uns nicht passen. Der Schaden speziell für den Leistungssport wäre enorm und würde unseren Nachwuchs voll treffen.

Vereinsvertreterinnen interessieren sich zudem intensiv für das Thema Finanzen und Sportentwicklung…

… und hier können wir dank TTBW Vorteile für sie erzielen! Im Arbeitskreis Finanzen zeigt sich, dass ein überwiegender Teil der Vereine finanziell profitieren wird. Auch, dass dann alle Sportentwicklungs-Angebote in ganz Baden-Württemberg zur Verfügung stehen – und wir die Möglichkeit haben, diese Angebote dann sogar noch weiter auszubauen – ist ein großer Mehrwert für die Vereine. Später steht auf dem Briefkopf TTBW statt Badischer Tischtennis-Verband, dies ist doch nur eine rein verwaltungstechnische Angelegenheit.

Herr Hilpp, vielen Dank für das Interview!

Interview mit Klaus Hilpp

Weiterlesen  

Runde drei der Kampagne

Weiterlesen  

Runde zwei der Kampagne

Weiterlesen