News

Wettkampfsport

Vier Medaillen für BaWü-Duo bei Polen Open

Juliane Wolf (WK 8) und Thomas Brüchle (WK 3) starteten zusammen mit Coach Mozza Bojic bei den Para Polish Open in Wladyslawowo.

Im Einzel holte Juliane Wolf in den kombinierten WKs 7/8 Silber. Nach souveränen Siegen in der Gruppenphase und Platz 1 wartete im Halbfinale die Russin Litvinenko. Wolf kam mit dem starken Aufschlag ihrer Gegnerin perfekt zurecht und profitierte immer wieder davon. So siegte sie in vier Durchgängen und zog somit ins Endspiel gegen die Norwegerin Dahlen ein.  In jedem der vier Sätze konnte sich die Deutsche eine Führung herausspielen, doch gegen Ende drehte die momentan in guter Form spielende Norwegerin auf und holte sich die entscheidenden Punkte zum Finalerfolg.

Zusammen mit Steffi Grebe startete Wolf im Teamwettbewerb. Gespielt wurde hier in einer Gruppe. Die beiden ersten Partien gegen Norwegen und Macau gewann das deutsche Duo sicher mit 2:0. Auch in der entscheidenden Begegnung gegen die Kombination Litvinenko/  Tomono (Japan) gewann man das Doppel ohne Satzverlust. Die beiden anschließenden Einzel gingen allerdings knapp verloren. Somit holte Juliane Wolf ihre zweite Silbermedaille in Polen.

Die WK 3 der Herren wurde vom deutschen Team dominiert. Gleich drei Athleten spielten sich ins Halbfinale. Der Lindauer Thomas Brüchle zog ohne Satzverlust sicher als Gruppensieger in die KO-Runde ein. Dort siegte er nach Anfangsschwierigkeiten dennoch mit 3:0 gegen den Polen Czerwinski. Im der Runde der letzten Vier wartete mit dem Iren Judge ein aufstrebender Gegner, der im Viertelfinale völlig überraschend den Franzosen Merrien besiegte. Die ersten beiden Durchgänge waren auch knapp, doch dann erhöhte der Deutsche den Druck und gewann Satz 3 deutlich. Im anderen Halbfinale setzte sich in einem rein deutschen Duell Tom Schmidberger gegen Jan Gürtler durch. Wieder einmal standen sich somit Tom und Thomas in einem Finale gegenüber.  Leider hatte Thomas in den ersten beiden Durchgängen jeweils in der Verlängerung das Nachsehen. Den dritten Satz wiederum entschied der für den SV Salamander Kornwestheim startete mit 13:11 zu seinen Gunsten. Auch Satz 4 war bis zum 8:8 hartumkämpft, bevor Schmidberger drei Punkte in Folge zum Finalsieg machte.

Nur zwei Stunden später standen beide erneut zusammen in der Box, dieses Mal aber als Team. Gegen ein belgisch-rumänisches Duo hatten beide dann ebenso wenige Probleme wie gegen das irisch-israelische Team. Beide Spiele gewann man  sicher mit 2:0. I m Halbfinale wartete dann der Gastgeber Polen. Während das Doppel deutlich an Deutschland ging, musste Brüchle über die volle Distanz (3:2 nach 1:2 Satzrückstand) um den Finaleinzug perfekt zu machen. Gegen Frankreich spielten Tom und Thomas sehr konzentriert, gewannen so das Doppel mit 3:0 und auch Tom zeigte gegen Merrien beim 3:0 eine starke Leistung. Mit diesem Erfolg holte man die Goldmedaille bei den Polish Open.

Mit einmal Gold und dreimal Silber kehrte das kleine BaWü-Team von der Ostseeküste zurück nach Deutschland.

Landestrainer Mozza Bojic: „Beide haben ihre Erwartungen erfüllt. Jule spielt manchmal etwas zu passiv. Thomas hatte oft im ersten Satz Probleme, hatte danach aber seine Gegner im Griff.“

Text: Mozza Bojic

Fotos: Hannes Doesseler

Abrechnungsformulare erneuert

Weiterlesen  

Lotto Sportjugend-Förderpreis 2018

Weiterlesen  

Runde zwei der Kampagne

Weiterlesen