News

Fusion

TTBW-Newsletter Grußwort

Liebe Tischtennisfreunde,

am kommenden Samstag ist der Tag der Entscheidung!

Das Präsidium des Tischtennis Baden-Württemberg e. V. hat Ende 2016 einstimmig entschieden, die Verschmelzungsbemühungen für einen gemeinsamen Tischtennisverband Baden-Württemberg anzugehen. Die Basis für den Start wurde gelegt: Eine Kick-off-Veranstaltung mit allen Verantwortlichen wurde organisiert. Elf Arbeitskreise mit Ehrenamtlichen aller drei Verbände erstellten sämtliche Ordnungen. Eine TTBW-Homepage mit allen aktuellen Informationen (Veranstaltungen, Ordnungen, Fusions-Schritte etc.) wurde online gestellt.

Im TTBW-Präsidium sitzen die gewählten Vertreter aller drei Landesverbände, also Badens, Südbadens und Württembergs. Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass es auch kritische Stimmen zu einer Verschmelzung gab und immer noch gibt. Das belegen die öffentlichen Diskussionen im „tischtennis“-Magazin sowie in den Sozialen Medien. Die Argumente liegen auf dem Tisch.

Am 29. Juni entscheiden Sie im Rahmen der drei Verbandstage in Ettlingenweier (Baden), Ottenau (Südbaden) und Gerlingen (Württemberg): Gibt es ab 1.01.2020

- einen „großen“ Baden-Württemberg-Verband mit allen drei Landesverbänden,

- einen „kleinen“ Baden-Württemberg-Verband mit zwei der Landesverbände oder

- es bleibt bei der jetzigen Konstellation ohne Baden-Württemberg-Verband.

Wir appellieren an Sie, liebe Vereinsvertreter und Delegierte, der großen Lösung eines zukunftsorientierten Verbandes zuzustimmen, denn:

· Es geht am 29. Juni um eine neue gemeinsame Verbandsstruktur mit all ihren dargelegten Vorteilen – nicht um Einzelpersonen und Wahlämter!

· Die in den drei Landesverbands-Satzungen vorgesehenen Hürden, die Zustimmung von 80 % der Vereinsstimmen (in Baden und Südbaden) bzw. 75 % der Delegiertenstimmen (in Württemberg), sind hoch. Sie sind unentschlossen? Dann stimmen Sie mit der großen Mehrheit und geben Sie dem Baden-Württemberg-Verband eine Chance!

· Die Verbände Südbadens und Württemberg-Hohenzollerns haben sich mit ihren höchsten Gremien, dem Beirat bzw. Verbandsausschuss, einstimmig für einen „kleinen“ BaWü-Verband ausgesprochen, bestehend aus zwei Landesverbänden – als Alternative für den negativen Fall einer Ablehnung der Verschmelzung in einem der drei Landesverbände.     Ein solches Szenario wäre die „B-Lösung“. Helfen Sie mit, die „A-Lösung“ zu erreichen!

· Mit den Argumenten der Kritiker haben wir uns auseinandergesetzt und respektieren die sachlichen Argumente. Wir respektieren in jedem Fall das Wahlergebnis. Bei einer Entscheidung für den gemeinsame Baden-Württembergische Verband laden wir alle Kritiker ein: Lasst und gemeinsam an optimalen Lösungen arbeiten, die den Tischtennisspielern in unserem Baden-Württemberg zugutekommen!

Die Präsidenten der Landesverbände Baden, Südbaden und Württemberg-Hohenzollern

 

Der vollständige Newsletter wurde heute in den einzelnen Landesverbänden verschickt.

Teil I: Was macht eigentlich … Christian Feißt?

Weiterlesen  

Abrechnungsformulare erneuert

Weiterlesen  

Lotto Sportjugend-Förderpreis 2018

Weiterlesen