News

Wettkampfsport

DTTB Top 48-Bundesranglistenturnier U 18-Jugend in Biberach

Bei den Mädchen führt kein Weg am Team Baden-Württemberg vorbei

von Thomas Holzapfel

Alexandra Kaufmann vom Team Baden-Württemberg und der Hesse Adam Janicki heißen die stolzen Sieger des diesjährigen Bundesranglistenturniers der U 18-Jugend, das im oberschwäbischen Biberach zur Austragung kam. Das vielfach beachtete, hochrangige Turnier fand vor den Augen der Landes- und Bundestrainer zwei verdiente Sieger. Und stellte von der gastgebenden TG Biberach eine rundherum gelungene Organisation.

Die diesjährigen Filmfestspiele fanden in Biberach in unmittelbarer Nähe statt, diverse Schauspieler aus dem In- und Ausland gaben sich dabei die Klinke in die Hand. Im übertragenen Sinne hätte das Bundesranglistenturnier der U 18-Jugend durchaus Potenzial gehabt, um zu diesen Filmfestspielen einen eigenen Beitrag zu leisten. Schließlich waren es gleich 96 Protagonisten, die in der Wilhelm-Leger-Halle für zahlreiche (Tischtennis-)Krimis und diverse Happy-End’s verantwortlich zeigten. Aus baden-württembergischer Sicht gab es einen erfreulichen Abspann in der weiblichen Jugend, bei der sich gleich sechs der sieben teilnehmenden Mädchen aus dem „Ländle“ für das Top 24-Turnier im bayerischen Dillingen qualifizierten. Nicht ganz zufrieden dürften die Verantwortlichen im TTBW-Bereich mit dem Abschneiden der Jungen gewesen sein, wo sich in Abwesenheit von Sven Hennig (Muskelverletzung) und dem bereits vorqualifizierten Kay Stumper lediglich der Grünwettersbacher Jeromy Löffler das Ticket für die Top 24-Rangliste ergatterte. TTBW-Sportdirektor Sönke Geil: „Bei den Mädchen hatten wir vielleicht mit drei, maximal vier Qualifikantinnen gerechnet, das Ergebnis kann sich mit sechs Top 20-Platzierungen wirklich sehen lassen. Das spricht für eine gute Breite im Mädchenbereich. Nicht ganz so toll lesen sich die Ergebnisse bei den Jungs, hier hatte ich vor allem bei Tobias Tran, Carlos Dettling und Konrad Ell damit gerechnet, dass sie ein paar Plätze weiter vorne landen. Durchaus erfreulich ist der achte Platz von Jeromy Löffler, der sich im ersten Jugendjahr befindet.“  

Nach einem kräftezehrenden Zweitages-Wettbewerb kam es am Sonntagnachmittag im Mädchen-Wettbewerb zu einem rein baden-württembergischen Finale zwischen Alexandra Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen) und Zweitligaspielerin Yuki Tsutsui (NSU Neckarsulm). Kaufmann agierte dabei sehr konzentriert und ruhig und setzte sich recht deutlich mit 11:8, 11:8 und 11:7 durch. Der Finaleinzug der späteren Siegerin stand allerdings auf des Messers Schneide. So musste nach einer 2:3-Niederlage in der Zwischenrunde gegen die Hessin Li Tingzhou das Satz- und Ballverhältnis über den Einzug ins Halbfinale entscheiden, da drei Spielerinnen eine 2:1-Bilanz aufwiesen. In der Vorschlussrunde und im Endspiel war Alexandra Kaufmann dann wieder obenauf und holte sich verdientermaßen den Ranglistensieg. Ein rein baden-württembergisches Entscheidungsspiel gab es auch im Kampf um Platz neun, wo sich Jana Kirner (DJK Offenburg) in drei Sätzen gegen Natalia Mozler (TTC Bietigheim-Bissingen) durchsetzte. Ebenfalls im ersten Mädchenjahr, konnte zudem Ramona Betz (DJK Sportbund Stuttgart) mit Abschlussrang 16 hochzufrieden sein. Zusammen mit Abwehrspielerin Felicia Behringer (Platz 18) löste sie ebenfalls das Top 24-Ticket. Melissa Friedrich landete auf Platz 37.

Das Endspiel bei den Jungen sorgte auf der Tribüne für großes Staunen ob der hochwertigen Darbietungen der beiden Finalisten Adam Janicki (Hessen) und Hannes Hörmann (Bayern). In einem hochklassigen und nicht enden wollenden Spiel um den Ranglistensieg setzte sich Adam Janicki mit 6:11, 11:9, 14:16, 15:13 und 11:6 durch. Als bester TTBW-Vertreter schaffte es Jeromy Löffler auf Rang acht, wenngleich sein Start ins Turnier nicht gerade glücklich verlief. Nachdem er die anberaumte Schlägerkontrolle vor seinem ersten Vorrundenspiel verpasste und der Schläger im Nachgang beanstandet wurde, wurde sein 3:0-Erfolg über Julius Stahl in ein 0:3 umgewandelt. Mit einem Ersatzschläger und später (nach Belaglüftung) mit seinem eigenen Schläger holte sich der Grünwettersbacher doch noch den Gruppensieg. In der Zwischenrunde musste er dann nur dem späteren Sieger aus Hessen gratulieren, so dass er um die Plätze fünf bis acht spielen konnte. Es folgte noch eine hauchdünne Niederlage gegen den Bayern Mike Hollo (15:17 im fünften Satz) und im Spiel um Platz sieben gegen Heye Koepke (Niedersachsen). Einträchtig auf den Plätzen 26 bis 28 beendeten Tobias Tran (SpVgg Gröningen-Satteldorf), Carlos Dettling (DJK Sportbund Stuttgart) und Konrad Ell (TTC Weinheim) das Turnier, Tom Schaufler (TTSF Hohberg) belegte Platz 34.

Ein positives Fazit dieser nationalen Veranstaltung konnte das Schiedsrichterteam ziehen. Oberschiedsrichter Werner Nüssle: „Insgesamt betrachtet verlief die Veranstaltung recht harmonisch. Am Samstag gab es fünf gelbe Karten, am Sonntag zwanzig, obwohl es am zweiten Tag nur die Hälfte an Begegnungen gab. Aber das lässt sich erklären. Sobald Entscheidungen anstehen, kochen ab und zu auch die Emotionen hoch. Es gab jedoch keine einzige gelb-rote Karte und die Teilnehmer verhielten sich ordentlich.“ Mit einem eingespielten Team, darunter Einsatzleiter Lothar Jander, Schlägertester Lukas Eichhorn und Melanie Timke sowie 36 eingesetzten Schiedsrichtern, hatte der Jettinger die Veranstaltung stets im Griff. Dies galt auch für die Turnierleitung um Chris Kratzenstein (TTVWH-Ressortleiter clickTT/MKTT) und Raphael Schwarzkopf von der TG Biberach. Einzig der schlechte Netzempfang in der Halle und die daraus resultierende Problematik beim Internet-Zugriff machte den Verantwortlichen etwas zu schaffen, so dass es notwendig war, die Turnierzwischenstände von Zeit zu Zeit in der Halle auszuhängen. In puncto Zeitplan waren die Turnierorganisatoren gefordert, die auf 25 Minuten recht knapp bemessene Zeit pro Spielrunde möglichst einzuhalten. Am ersten Turniertag gelang dies nicht ganz und der lange Turniertag endete nach einstündiger Verlängerung.

Der gastgebenden Tischtennisabteilung der TG Biberach um Abteilungsleiter Rainer Welte war in vielen Situationen anzumerken, dass man eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht zum ersten Mal organisiert. So hatte auch DTTB-Vertreter Marco Hafke lobende Worte für das Team um Rainer Welte parat: „Die TG war ein toller Gastgeber, wir kommen gerne wieder.“ Neben Hafke waren vom DTTB mit Carina Beck (Jugendsekretärin), Wolfgang Schleiff (Beauftragter Mannschaftssport) und den zwei Jugend-Bundestrainern Dana Weber und Xiaoyong Zhu weitere Verantwortliche vor Ort. Das DTTB-Schiedsgericht agierte als oberste Instanz im Falle von Unwägbarkeiten, während die Trainer mit großem Interesse das Abschneiden ihrer Talente begutachteten. Als Trainer und Betreuer für Tischtennis Baden-Württemberg waren in Biberach anwesend: Sönke Geil, Daniel Behringer, Liu Liping, Andreas Dörner, Konstantin Chepkasov, Christoph Münch und Physiotherapeut Sebastian Koch.

Stimmen zum Turnier

Rainer Welte (Abteilungsleiter TG Biberach): „Ich denke, wir sind unserem Ruf als Sportstadt wieder gerecht geworden. Es war ein tolles Turnier und wir hatten mit unseren etwa 25 Helfern soweit alles im Griff. Für den Aufbau benötigten wir sechs Stunden, für den Abbau anderthalb. Die Stadt Biberach stellte tolle, mit Laser gravierte Pokale für die Teilnehmer bereit und die Biber als schon bekannte TG-Maskottchen sind als Geschenk bei den Teilnehmern natürlich auch wieder gut angekommen. Das einzige, was am Sonntagabend nicht mehr lief, war mein Auto, da musste ich mir Starthilfe geben lassen.“

Jürgen Häcker (Vizepräsident Jugend Tischtennis Baden-Württemberg): „Wir haben ein sportlich äußerst hochklassiges Turnier gesehen. Auch wenn der Fokus auf der Qualifikation für das Folgeturnier lag, so gab es doch immer wieder spannende Positionskämpfe zu bestaunen. Vor allem die Halbfinal- und Finalspiele waren richtig gut. Auch wenn es die eine oder andere gelbe Karte gab, so war das Verhalten der Spieler und Spielerinnen insgesamt super.“

Zu den Ergebnissen

Zu den Platzierungen

Fotos: Volker Arnold

Yuki Tsutsui wurde hervorragende Zweite

Bester männlicher Jugendlicher: Jeromy Löffler

Jana Kirner

Löste ebenfalls das Top-24-Ticket: Felicia Behringer

Tobias Tran

Konrad Ell

Ramona Betz

Melissa Friedrich

Tom Schaufler

Carlos Dettling

Natalia Mozler

Sieger der männlichen Jugend: Adam Janicki

Lotto Sportjugend-Förderpreis 2018

Weiterlesen  

Runde zwei der Kampagne

Weiterlesen  

Grußwort von TTBW-Präsident Rainer Franke

Weiterlesen