Wettkampfsport

Wettkampfsport

Deutschland-Pokal 2017 ging wieder an TTBW

Seniorinnen siegen in Mölln!

Am 14. und 15.Oktober haben die Seniorinnen- und Seniorenmannschaften aus 13 Verbänden in Mölln (Schleswig-Holstein) an dem Deutschlandpokal Senioren 60 teilgenommen. Bei den Damen strahlte am Ende das Team des TTBW, bei den Herren hatten die Bayern die Nase vorne.

Die favorisierten Seniorinnen des TTBW mit Rose Diebold, Hannelore Stowasser, Christina Roth und Gudrun Wentsch setzten sich mit klaren Siegen am Ende durch. In den fünf Mannschaftsspielen gaben sie nur zwei Einzel ab. Platz zwei belegte die Mannschaft vom PTTV (Christel Diefenbach, Elisabeth Simonis, Silvia Gros und Steffi Schneider) vor der Mannschaft vom BeTTV (Jutta Baron, Ellen Stöckel und Marianne Kerwat). Im Spiel um Platz drei kam es zur Wiederauflage des Gruppenspieles zwischen BeTTV und ByTTV – genau wie im Gruppenspiel gewannen die Berlinerinnen mit 4:2. In den Gruppenspielen trafen die Seniorinnen von TTBW auf Hamburg und Hessen. Es gab zwei klare Siege, gegen Hamburg gab es ein 4:1 und gegen Hessen gewann man mit 4:0. In der Zwischenrunde traf man dann auf Schleswig-Holstein, auch hier gab es einen klaren 4:1 Erfolg. Im Halbfinalspiel gegen Bayern erspielte die Mannschaft einen 4:0 Erfolg ohne Satzverlust. Das Endspiel bestritt die Mannschaft dann gegen die Pfalz. Rose Diebold gewann das Eröffnungseinzel mit 11:7, 11:9 und 11:8 gegen Elisabeth Simonis. Hannelore Stowasser gewann mit 11:6 im 5. Satz gegen Christel Diefenbach. Danach konnte auch Christina Roth ihr Spiel gegen Silvia Gros in 3:1 Sätze gewinnen. Damit sollte das Doppel bereits die Entscheidung bringen. Diebold/Stowasser gewannen ihr Doppel mit 3, -6, 6 und 10. Somit gab es in einem umkämpften Spiel doch ein klares 4:0 und TTBW belegte Platz 1 bei den Seniorinnen.

Nachdem im Seniorenbereich die zwei Spitzenspieler vom WTTV wegen Krankheit/Verletzung absagen mussten, bekam die Mannschaft vom ByTTV mit Abwehrspezialist Rainer Kürschner, Peter Betsch, Rolf Eberhardt und Günther Fuhrmann die Favoritenrolle übertragen. Dieser wurden sie auch sowohl in den Gruppenspielen als auch im ersten Zwischenrundenspiel gegen den TTVN gerecht. Der TTBW (mit Berthold Schulz, Joachim Duffner, Martin Frey und Josef Schlopath) traf in seinen Gruppenspielen auf die Pfalz und Sachsen-Anhalt. Das erste Spiel ging gegen die Pfalz. Frey konnte das erste Spiel klar gegen Salpeter mit 3:0 gewinnen. Danach verloren jedoch Duffner gegen Werner und Schulz gegen Ehrhart jeweils knapp in 2:3 Sätzen. Die ganze Hoffnung lag nun auf dem starken Doppel Schulz/Frey. Doch musste man sich gegen Werner/Ehrhart nach großartigem Spiel mit 9, -9 -10, -10 geschlagen geben. Im danach folgenden Spiel trat Frey gegen Werner an. Super gespielt, aber leider eine knappe 2:3 Niederlage: 9, -7, 9, -10, -6. Nach der 1:4 Niederlage gegen die Pfalz gab es danach ein leichteres Spiel gegen Sachsen-Anhalt, das TTBW mit 4:0 gewinnen konnte. In der Zwischenrunde traf man auf die Mannschaft von Hamburg. Auch dieses war wieder ein sehr schweres Spiel und konnte knapp mit 4:2 und 14:9 Sätzen gewonnen werden. Die Punkte holten Schulz (2), Frey und Schulz/Frey. Somit konnte man sich trotz einer Gruppenniederlage noch für das Halbfinale qualifizieren. Im Halbfinale traf der ByTTV auf TTBW. Das entscheidende Einzel in diesem Spiel war bereits das erste Einzel zwischen Berthold Schulz und Rolf Eberhardt. Nach den ersten drei Sätzen führte Schulz mit 2:1 – im vierten Satz hatte er zwei Matchbälle; diese wehrte Eberhardt ab und gewann diesen mit 12:10. Im fünften Satz lief bei Schulz dann gar nichts mehr und er verlor schließlich deutlich. Danach konnten nur noch Frey/Schulz im Doppel gegen Eberhardt/Betsch und Schulz gegen Betsch punkten. Den 4:2 Gewinn stellte dann Rolf Eberhardt gegen Martin Frey sicher. Somit ging es nach dieser Niederlage ins Spiel um Platz 3 und 4 wiederum gegen die Pfalz, was erneut ein ein sehr spannendes Spiel werden sollte. Im ersten Einzel trafen Duffner und Ehrhart aufeinander. Wiederum toll gespielt, aber knapp in 2:3 unterlagen. Frey gewann danach mit 3:0 gegen Knapek. Danach rang Schulz Werner in 3:1 Sätzen nieder: 8, 6, -10 und 9. Und das Doppel Frey/Schulz nahmen Revanche gegen Werner/Ehrhart in 3:2 Sätzen! Im folgenden Einzel gegen Knapek konnte dann Duffner endlich mal das Glück auf seiner Seite verbuchen mit 9, 10, -8, -8 und 8. Somit 3:2 gewonnen und das Spiel mit 4:1 Spielen. Riesenjubel, denn mit dem Platz 3 konnte die Gesamtwertung um den Deutschland-Pokal 2017 gewonnen werden. Turniersieger bei den Senioren wurde Bayern mit einem 4:1 Erfolg gegen Schleswig-Holstein.

Es war ein langes Wochenende. Am Freitag trafen sich um 9:00 Uhr die ersten Teilnehmer in Stuttgart und nahmen die restlichen Teilnehmer in Karlsruhe mit. Erst am Sonntag nach Mitternacht waren dann alle wieder zu Hause. Im nächsten Jahr wird der Deutschlandpokal am 13./14. Oktober in Simmern  ausgetragen.

Autor: Wolfgang Ely

Siegerehrung Herren

Siegerehrung Damen

Deutschland-Pokal Sieger TTBW

Das erfolgreiche Team TTBW

Quali-Ranglistenturnier für die TTBW EM der Jugend U15/18

Weiterlesen  

[Aktualisiert] Quali-Ranglistenturnier für die TTBW-EM Jugend U15+U18

Weiterlesen  

Top48 der Jugend in Usingen

Weiterlesen